Donnerstag, Dezember 28, 2006

The Wild Bunch


In den letzten Tagen habe ich vier sehr verschiedene Western gesehen: McCabe & Mrs. Miller von Robert Altman, El Dorado von Howard Hawks, The Searchers von John Ford (zum zweiten Mal) und The Wild Bunch von Sam Peckinpah. Dabei war El Dorado okay, The Searchers besser als ich ihn in Erinnerung hatte, McCabe & Mrs. Miller toll und The Wild Bunch hat mich umgehauen.

Ich hatte mir viel von The Wild Bunch erhofft, immerhin zählt Pat Garrett & Billy The Kid, der ebenfalls von Peckinpah stammt, zu meinen absoluten Lieblingen des Genres. Aber einen derartig meisterhaften und dabei so unterhaltsamen Film hatte ich mir dann doch nicht erwartet. Auf der einen Seite existentialistisch, elegisch und brutal, auf der anderen Seite aber teilweise auch ein Riesenspaß für Jungs. Dabei hammermäßig geschrieben, gefilmt und geschnitten. Man sollte ihn aber auf alle Fälle im Original sehen, außer man hat nichts dagegen, wenn etwa aus einem "dirty son of a bitch" ein "gewissenloser Verbrecher" wird. Auf der DVD erklingt der Originalton außerdem in neu abgemischtem Stereo statt in tristem Mono, was besonders aufgrund des exzellenten Scores viel wert ist. Die Hauptrolle spielt übrigens William Holden, der sich aufgrund ebenfalls genialer Performances in Filmen wie Sunset Boulevard, Stalag 17 und Network schön langsam zu einem meiner Lieblingsschauspieler mausert.

1 Kommentar:

Frigo hat gesagt…

Und wer hat dir diesen Film geschenkt...